Unternehmen / Lesezeit: ~ 4 Min.

MotoGP™ und DHL: Für Lena Krieger wird ein Kindheitstraum berufliche Realität

Wenn sich Arbeit und persönliche Interessen überschneiden, ist das ein Gewinn für alle Beteiligten. Die Mitarbeitenden sind motiviert und mit Freude bei der Sache, das Betriebsklima wird gefördert, Mensch und Unternehmen profitieren. Das gilt besonders für eine schon lange gelebte Leidenschaft, die sich auf einmal direkt im Berufsalltag ausleben lässt – so wie bei unserer Kollegin Lena Krieger, die uns in diesem Porträt mit hinter die Kulissen der MotoGPTM-Logistik nimmt.

Sportbegeisterung trifft logistisches Know-how

Lena Krieger ist erst 29 Jahre alt – aber schon seit 10 Jahren in der Welt der Transportlogistik zuhause. Seit dem 1. März 2024 bringt Lena Krieger ihr Talent als Project Coordinator Auto-Mobility für DHL Global Event Logistics (GEL) am Standort in Frankfurt am Main ein. Dort ist sie Teil des GEL-Teams, das mit seinem unermüdlichen logistischen Einsatz in der Welt des Motorsports die Fahrer in Bewegung setzt und das Publikum bei Laune hält.

Lena Krieger, die ein absoluter Sportfan ist, zählt selbst zu diesem Publikum. Als leidenschaftliche Anhängerin von Eintracht Frankfurt ist sie regelmäßig im Waldstadion. Ihre Sportbegeisterung hört beim Fußball aber nicht auf: Lena Krieger besucht Sportveranstaltungen jeglicher Art von Eishockey über Baseball, American Football, Rugby, Leichtathletik, Bob bis zu Ski Alpin. Dabei ist sie auch selbst sportlich aktiv und steht schon seit ihrer Kindheit gerne auf den Brettern. Und wenn sie nach der ganzen sportlichen Aktivität zu Hause ist, können ihr aus Spanien stammender Kater und die Schildkröte, die in ihrem Garten lebt, auf ihre volle Aufmerksamkeit zählen.

Ein besonderes Faible hat Lena Krieger für den Motorsport: Formel 1®, World Endurance Championship (WEC) oder World Rally Championship (WRC) – wenn es rasant und spannend wird, ist sie gern in erster Reihe dabei. Zu ihren unvergesslichen Erlebnissen zählt der Formel 1® Grand Prix in Silverstone, den sie 2014 allein besucht hat.

So breit gefächert ihre Interessen im Motorsport auch sein mögen, Lena Kriegers Herz schlägt definitiv für Motorräder und die MotoGPTM. Zwar sitzt sie nicht selbst am Lenker, aber das tut ihrer Begeisterung keinen Abbruch: „Auch wenn ich (NOCH) keinen eigenen Motorradführerschein habe, fahre ich seit Jahren als Sozia bei meinem Vater oder Freunden mit und habe dabei viel Spaß.“ Privat war Lena Krieger schon bei einigen Rennen in Europa dabei – und jetzt auch ganz offiziell als Teil des DHL GEL Teams. Erstmals im März 2024 beim Grand Prix-Rennen in Portimão an der portugiesischen Algarve. Für Lena Krieger die Erfüllung eines lang gehegten Wunsches: „Ein Blick hinter die Kulissen eines MotoGP™ Rennens war schon immer ein Traum von mir.“

DHL Global Event Logistics und der Motorsport

Ob Formel 1®, Formel E oder WEC – jeweils gilt: keine packenden Rennen ohne den logistischen Einsatz der Expert:innen von DHL. Aber auch abseits der Rennstrecke bekommen die Kunden des „Auto-Mobility“-Teams der GEL ein Rund-um-sorglos-Paket. Lena Krieger schildert, was das konkret bedeutet: „Unsere Hauptaufgabe liegt in der Organisation und Planung des Transports von Fahrzeugen (Autos und Motorrädern), Hypercars, Mockups oder Prototypen. Darüber hinaus erledigen wir auch den Transport von Automotive Parts, Ausrüstung, Kommunikationstechnik und allen erdenklichen Sendungen und Gütern aus dem gesamten Automobil- und Motorrad-Bereich. Auch bei Formalitäten unterstützen wir unsere Partner und erstellen zum Beispiel Zolldokumente wie das Carnet ATA.“

Für Lena Krieger kommt als besonderes berufliches Highlight hinzu, dass sie neben ihrer Arbeit im Automotive Team auch das MotoGPTM Team unterstützt. Seit 2015 ist DHL offizieller Logistikpartner von MotoGP™. GEL wickelt, in enger Zusammenarbeit mit dem Veranstalter für die Motorradrennserie die Logistik ab und sorgt dafür, dass insgesamt 350 Tonnen an Ausrüstung sicher und rechtzeitig zu jedem der, in der Saison 2024 stattfindenden 20 Meisterschaftsrennen auf fünf Kontinenten gelangen.

Und jetzt auch mit Hilfe von Lena Krieger. „Für die MotoGPTM-Rennen organisiere ich die Transporte des Racing Fuels vom DHL-Standort Erlensee zur jeweiligen Rennstrecke. Hierbei erstelle ich die Rechnung und Packliste, kommuniziere mit dem Kunden, dem Zolldienstleister für das jeweilige Land und unseren Kolleg:innen vom DHL Freight Terminal Erlensee, welche hierbei den Vorlauf übernehmen.“

In Erlensee lagert das Rennbenzin in einem Zolllager (Bonded Warehouse). Das bedeutet: Das Benzin wird dort im Drittlandstatus als Zollgut vorgehalten, ohne dass Zollabgaben oder Steuern anfallen. Auch technisch ist das 10.500 m2 große Speziallager in Erlensee mit seinen 13.000 Palettenstellplätzen State of the Art und entspricht der höchsten Sicherheitsklasse für Gefahrgüter und hochbrennbare Stoffe und Flüssigkeiten, wie eben Rennbenzin. Es verfügt über eine automatisches CO2-Feuerlösch-System, eine Videoüberwachung und ist alarm- und zugangsgesichert.

Mit DHL direkt ins Herz des MotoGPTM-Geschehens

Aus der DHL-Schaltzentrale die reibungslosen Abläufe für die Rennen zu organisieren, ist das eine – selbst Boxenluft zu atmen, das andere. Bei ihrem Einsatz für GEL in Portimão wurde genau das für Lena Krieger Wirklichkeit. „Ich bin großer Ducati-Fan. In Portimão durfte ich, dank meines Kollegen Sascha, in die Ducati-Box. Ich war einfach nur sprachlos. Ich konnte die Bikes sehen und auch den dreifachen Weltmeister Pecco Bagnaia bei seiner Vorbereitung.“

In Portimão wurde aber nicht nur Lena Kriegers Begeisterung befeuert, sondern auch ihre Expertise war gefragt. „Sonntags nach dem Rennen ging für mich die Arbeit los.“ Zunächst galt es, Batterien und anderes Gefahrgut entgegenzunehmen, das nicht mit dem Teamequipment zusammen verladen, transportiert und geflogen werden darf. Dann ging es direkt in die Boxengasse und in die Paddocks (Fahrerlager). Dort bekamen die Teams ihr „Leergut“ angeliefert: leere Spezialtransportboxen, in die das jeweilige Rennteam das Transportgut einpackt. Lena Krieger und ihr Team haben diesen Prozess überwacht und sichergestellt, dass das jeweilige Leergut sicher in der richtigen Pit Box ankommt. Wenn alle Teams dann das Gelände verlassen haben, beginnen die Logistikprofis mit der Verladung der nun nicht mehr leeren Boxen auf Lkw.

In Portimão ist Sorgfalt gefragt. Die PMC-Paletten für die Luftcharter werden nicht an der Rennstrecke gebaut, sondern erst am Flughafen in Saragossa. „Wir haben die Lkw eingewiesen und dann ging es auch schon los: Für die Verladung der Boxen, welche Equipment und Motorräder beinhalten, mussten wir uns an der Charterplanung orientieren. Diese gibt die Reihenfolge der Verladung auf die Lkw vor.“ Wenn zum Beispiel die Teams von Ducati und KTM auf Charter 1 sind, müssen diese Teams entsprechend auf die ersten Lkws verladen werden. In Zusammenarbeit mit dem Ladepersonal und Mitarbeitenden von Dorna Sports, dem Sportmanagement-Unternehmen, das die MotoGPTM organisiert, haben Lena Krieger und drei weitere GEL-Teammitglieder die Verladungen angeordnet und überwacht. Die Anzahl der verladenen Boxen pro Lkw wurde dann auf den CMR-Frachtbriefen festgehalten. Alle korrespondierenden Daten hat Lena Krieger später in einem Excel Sheet zusammengeführt und mit Dorna geteilt.

Alles in allem ein aufregender, aber auch fordernder Job: „Wir haben bis morgens um vier Uhr gearbeitet.“ Und noch immer war nicht alles erledigt, denn montags und dienstags haben Lena Krieger und Team auf der Strecke auch noch den Outbound betreut, bei dem weitere Boxen auf die Lkw verladen wurden.

Lust auf Mehr

Bei allem Einsatz gab es genug Zeit für faszinierende Erlebnisse. Besonders die Red Bull Energy Station ist Lena Krieger in Erinnerung geblieben: ein dreigeschossiges mobiles Holzhaus für die Hospitality der MotoGPTM, das bei einigen europäischen Rennen aufgebaut wird. „Es war riesig und beeindruckend, dass es in rund zwei Tagen montiert respektive demontiert wird. In ca. 14 Lkw-Ladungen und einem Küchentrailer wird das gesamte Haus dann abtransportiert.“

Solche großen Herausforderungen und einzigartige Erlebnisse machen natürlich Lust auf mehr. Wann ist also der nächste Einsatz für den MotoGPTM? „Das weiß ich aktuell noch nicht, aber generell würde ich mich freuen, wenn ich noch das ein oder andere Mal die Kolleg:innen unterstützen kann.“ Wir von DHL Freight Connections drücken jedenfalls die Daumen!

Sie wollen noch mehr über dieses Thema erfahren?

Die Autoren unseres Artikels stehen Ihnen gerne für Ihre Rückfragen bereit. Senden Sie uns einfach eine Nachricht über das Kontaktformular und wir steigen gemeinsam mit Ihnen tiefer in das Thema ein.

Ähnliche Artikel

Unternehmen

Das gute Gefühl, nicht alleine zu sein

Wenn man ein Unternehmen gegründet hat, ist oft schon das Einmaleins des Gründertums schwierig. Marktreife Produkte oder Dienstleistungen entwickeln, die ...

28. Februar 2020 / Lesezeit: ~ 0 Min.
Unternehmen

Veritas bringt Gummi auf die Strasse

Veritas, Marktführer innovativer Systemlösungen für Gummi-Metall-Verbindungen für die Automobilbranche, greift seit September 2016 auf das Logistik-Know-how von DHL Freight zurück.

17. Januar 2017 / Lesezeit: ~ 1 Min.
Unternehmen

Letzte Meile: Flexibilität ist Trumpf

Bis 2030 leben 600 Millionen Menschen mehr als heute in den Ballungsräumen der Welt. DHL hat in Zusammenarbeit mit Euromonitor die vier wesentlichen Trends für die Zustellung an diese Kunden identifiziert.

7. Dezember 2018 / Lesezeit: ~ 2 Min.