Unternehmen / Lesezeit: ~ 2 Min.

Neue Zugverbindung zwischen Dänemark und Deutschland: DHL Freight verlagert Güterverkehr von der Straße auf die Schiene

DHL Freight erreicht mit einer neuen intermodalen Transportlösung zwischen Deutschland und Dänemark einen weiteren Meilenstein bei der Umsetzung seiner Nachhaltigkeitsstrategie. Seit Anfang Mai verkehren DHL Freight-Züge auf drei Hin- und Rückfahrten pro Woche zwischen Duisburg und dem dänischen Padborg – das spart große Emissionsmengen ein und ist ein wirksamer Baustein für eine umweltschonende Logistik.

Reibungslose und zuverlässige Logistik zwischen Dänemark, Deutschland und Benelux

Jeweils montags, mittwochs und freitags verlassen die Güterzüge das intermodale Terminal in Duisburg, während die Abfahrten von Padborg jeden Dienstag, Donnerstag und Sonntag erfolgen. Die Fahrt dauert jeweils rund 12 Stunden und kann von Kunden als Komplettladung gebucht werden. Selbstverständlich bietet DHL Freight auch eine Tür-zu-Tür-Lieferung mit Vorort-Abholung und Endkunden-Zustellung an. Ein intermodales Konzept soll schließlich das Beste aus zwei Welten vereinen: nachhaltigen Schienenverkehr über die Langdistanz und zielgenaue Transporte über die Straße auf der ersten und letzten Meile.

Partner von DHL Freight und Betreiber der Bahnverbindung ist das Eisenbahnverkehrsunternehmen TX Logistik, das über ein leistungsfähiges Schienennetz mit Verbindungen in elf Länder verfügt. 

Schienenfracht reduziert Emissionen

Die verstärkte Nutzung des Schienennetzes zwischen Duisburg und Padborg reduziert den Straßenverkehr erheblich: Bis zu 240 LKW-Ladungen pro Woche können über die Schiene abgewickelt werden. Weil Rail Freight der nachhaltigste Verkehrsträger mit den geringsten Emissionen ist, sind beträchtliche CO2-Einsparungen die logische Folge. Pro ersetztem LKW werden 1,05 Tonnen an Schadstoffemissionen eingespart – das sind bis zu 250 Tonnen pro Woche und bis zu 11.500 Tonnen pro Jahr. In Kombination mit dem GoGreen Plus-Service von DHL Freight für Abholung und Zustellung haben Kunden die zusätzliche Möglichkeit, die Emissionen auch beim Straßenanteil merklich zu reduzieren.

Deutsche Post DHL Group verfolgt konsequent das Ziel, alle logistikbezogenen Emissionen bis 2050 auf null zu reduzieren. DHL Freight hat zur Erreichung dieses Ziels eine Green Technology Roadmap entwickelt, um sich mit kurz-, mittel- und langfristigen Lösungen Schritt für Schritt diesem Ziel zu nähern. Neben unter anderem Antriebs- und Kraftstofftechnologien spielen intermodale Lösungen und die verstärkte Nutzung von Schienenverbindungen eine wichtige Rolle in der Roadmap.

Wir führen diese neue Zugverbindung exklusiv für unsere Kunden ein. Im Einklang mit unserer Nachhaltigkeitsstrategie für eine Null-Emissionen-Logistik bis 2050 und der wachsenden Nachfrage unserer Kunden nach grünen Transportlösungen ist eine modale Verlagerung von der Straße auf die Schiene bei bestimmten Verbindungen ein wirksamer Hebel, um CO2-Emissionen einzusparen. Wir gehen davon aus, dass allein durch dieses neue Schienenangebot bis zu 11.500 t CO2-Emissionen pro Jahr eingespart werden können. Eine perfekte Ergänzung zu unserem kürzlich eingeführten GoGreen Plus Service.

Uwe Brinks DHL CEO

Uwe Brinks CEO DHL Freight

Bereits heute transportiert DHL Freight in Kooperation mit verschiedenen Bahnspediteuren Fracht mit mehr als 3.900 Zügen auf unterschiedlichen Routen durch Europa. Allein in Deutschland bewegt DHL Freight wöchentlich im Schwerlastverkehr mehr als 970 Trailer auf der Schiene.

Sie wollen noch mehr über dieses Thema erfahren?

Die Autoren unseres Artikels stehen Ihnen gerne für Ihre Rückfragen bereit. Senden Sie uns einfach eine Nachricht über das Kontaktformular und wir steigen gemeinsam mit Ihnen tiefer in das Thema ein.

Ähnliche Artikel

Unternehmen

Abgefahrene Features

Saloodo!, die im Januar 2017 live gegangene digitale Frachtbörse von DHL, bringt Versender und Spediteure auf einer einzigen Plattform zusammen und ist damit voll auf Erfolgskurs: 4.900 Transportunternehmen sind bereits dabei und bieten ihren Kunden Services in 17 Länder an (Stand Mai 2017).

18. Juli 2017 / Lesezeit: ~ 2 Min.
Unternehmen

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt

Unwägbarkeiten wie Stürme oder Streckensperrungen stellen für Lieferketten eine Zerreißprobe dar. Und kommen Güterströme ins Stocken, drohen Produktionsstopps, Umsatzeinbußen oder gar Imageschäden. Um genau das zu verhindern, setzt die Evonik Technology & Infrastructure GmbH ab sofort auf das Know-how von DHL Resilience360.

7. März 2017 / Lesezeit: ~ 1 Min.