Trends / Lesezeit: ~ 0 Min.

Lieferfenster in Asien müssen kürzer werden

Studie

Eine Untersuchung der Logistikberatung Miebach zum Thema Distribution im Asien-Pazifik-Raum hat ergeben, dass die heterogene Region für deutsche Unternehmen als Absatzmarkt zunehmend an Bedeutung gewinnt. Spitzenreiter ist dabei China. Bereits 20 Prozent der 126 befragten Unternehmen erwirtschaften dort mehr als 15 Prozent des Gesamtumsatzes.

Nach den Ergebnissen der Umfrage gehen 75 Prozent der Teilnehmer davon aus, dass die Ansprüche an Lieferzeiten weiter steigen werden. Derzeit müssen bereits mehr als die Hälfte der exportierenden Unternehmen innerhalb von 14 Tagen ihre Kunden beliefern, knapp ein Viertel sogar innerhalb von drei Tagen. Um diese Forderungen erfüllen zu können, verfolgen drei Viertel der Unternehmen eine spezifische Supply-Chain-Strategie. Konkret wird die strategische Bedeutung der Agilität und Flexibilität der Supply Chain in der Region besonders hoch eingeschätzt. Zwei Drittel der Teilnehmer rechnen mit einer Zunahme der Konkurrenz, was die Serviceanforderungen auf ein europäisches Niveau treiben wird.

Sie wollen noch mehr über dieses Thema erfahren?

Die Autoren unseres Artikels stehen Ihnen gerne für Ihre Rückfragen bereit. Senden Sie uns einfach eine Nachricht über das Kontaktformular und wir steigen gemeinsam mit Ihnen tiefer in das Thema ein.

Ähnliche Artikel

Trends

Zahlen, bitte!

Bei den Straßenbenutzungsgebühren in Europa stehen 2018 zahlreiche Änderungen an – Tendenz leider fast immer steigend. Auf welche Neuerungen müssen sich Flottenbetreiber und Lkw-Fahrer einstellen? Hier ist eine Auswahl wichtiger Neuregelungen.

19. April 2018 / Lesezeit: ~ 2 Min.
Trends

An die Luft gesetzt

Europas Metropolen machen ernst: Hat der Diesel in den Stadtzentren bald nichts mehr zu suchen?

2. Februar 2017 / Lesezeit: ~ 2 Min.
Trends

Entschieden unentschieden

Ergebnis der Freight Connections-Umfrage zu den Auswirkungen von Dieselfahrverboten in Städten.

23. Mai 2017 / Lesezeit: ~ 0 Min.