Trends / Lesezeit: ~ 1 Min.

Mehr Zeit für unsere Kunden!

Wer es eilig hat, kann schon einmal Details übersehen – deshalb schafft DHL Freight den Vertriebsmitarbeitern mehr Raum für eine noch intensivere Kundenbeziehung.

Eine hohe Qualität steht im Fokus der Unternehmensstrategie Freight 2020 – und genau die wollen wir unseren Kunden auch weiterhin liefern, ja wir wollen sogar noch deutlich besser werden als bisher. Das gilt natürlich auch für die Vertriebsarbeit von DHL Freight, ganz egal ob bei der Arbeit im Büro oder draußen vor Ort in den Niederlassungen oder direkt bei unseren Kunden. Wie das geschehen soll? Nicht zuletzt, indem wir uns mehr Zeit für Sie, unsere Kunden nehmen, noch mehr als bisher. Denn dadurch lernen wir Sie besser kennen und schaffen gegenseitiges Vertrauen, ohne dass in der modernen Geschäftswelt des 21. Jahrhunderts nichts vernünftig funktioniert.

Freiräume schaffen

Dass Vertriebsarbeit weit mehr ist als das Kundengespräch selbst, ist kein Geheimnis. Verträge wollen geschrieben oder geprüft werden, Datenbanken sind zu pflegen und künftige Termine vorzubereiten. All diese administrativen Tätigkeiten nehmen viel Zeit in Anspruch – aber ist es wirklich notwendig, dass ein Key Account Manager das alles selbst erledigt? Wir meinen: Nein. Zukünftig wollen wir möglichst viel von diesem organisatorischen Aufwand durch Vertriebsassistenten übernehmen lassen. Das verschafft den Außendienstmitarbeitern Freiräume für eine intensivere Beschäftigung mit den Bedürfnissen unserer Kunden.

Vorausschauend handeln

Das Wissen, das wir hier gewinnen, ist in einer Zeit immer komplexer werdender Lieferketten und logistischer Abläufe enorm wichtig. Das ist unser Ziel für die Zukunft: Nicht nur wie bisher für den Kunden da zu sein wenn er uns braucht, sondern so viel Verständnis zu entwickeln, dass wir bereits vorher erkennen, wo und wann wir den Kunden mit unseren Services unterstützen können. Das hat zusätzlich den Effekt, frühzeitig die jeweilige Problematik zu identifizieren und entsprechend das richtige Produkt anbieten zu können.

Diese Praxisnähe wollen wir zukünftig intensiver leben. Dafür haben wir unsere Vertriebskanäle wo nötig optimiert, sorgen für einen besseren Gebietszuschnitt und führen lokale Key Account Manager ein. Das alles hat den angenehmen Nebeneffekt, eine bessere Reiseplanung unserer Mitarbeiter zu ermöglichen. Das Resultat ist wieder mehr Zeit für den Kunden, für Sie.

Neue IT und Workshops

Natürlich macht die Optimierung auch vor der technischen Seite des Vertriebs nicht halt. Wir setzen gerade ein neues Kundenservice-Tool auf, das es uns erlaubt, stärker in die Kundenhistorie einzusteigen und dadurch schneller und gezielter eine Lösung anbieten zu können. Insgesamt trimmen wir sämtliche Tools und Prozesse deutlich stärker auf die Kundensicht und unser Verständnis für die Herausforderungen unserer Geschäftspartner. Last, but by no means least, planen wir zukünftig auch regelmäßige Workshops für unsere Vertriebsmitarbeiter zum gemeinsamen Austausch, gegenseitigen Lernen durch Best Practices und den Möglichkeiten, Zeit für das Gespräch beim Kunden zu gewinnen. Alles im Sinne von Transparenz, Standardisierung und Qualität!

Wir bedanken uns bei Ihnen für das Vertrauen und die hervorragende Zusammenarbeit in diesem Jahr und freuen uns auf intensive Gespräche, spannende Projekte und ein interessantes Jahr 2018! In diesem Sinne wünschen wir Ihnen besinnliche Tage und einen guten Start ins neue Jahr!

Martin Leopold, Chief Sales Officer DHL Freight

Sie wollen noch mehr über dieses Thema erfahren?

Die Autoren unseres Artikels stehen Ihnen gerne für Ihre Rückfragen bereit. Senden Sie uns einfach eine Nachricht über das Kontaktformular und wir steigen gemeinsam mit Ihnen tiefer in das Thema ein.

Ähnliche Artikel

Trends

Bergauf im März

Aktuell verzeichnet der Markt für Lkw über 16 Tonnen einen starken Aufwärtstrend. Nach einem kurzen Einbruch der Zahlen im Februar 2018 mit EU-weit nur 22.312 Neuanmeldungen, wurden im März wieder 29.501 Schwerlaster registriert.

22. Mai 2018 / Lesezeit: ~ 1 Min.
Trends

Gut versteckt

Das Straßenverkehrspaket der EU-Kommission – das sogenannte Road Package – wird wohl aufgeschnürt und die Einzelmaßnahmen auf verschiedene Punkte des zweiten Jahresarbeitsprogrammes verteilt

22. März 2016 / Lesezeit: ~ 1 Min.