Trends / Lesezeit: ~ 1 Min.

Alles auf dem Schirm?

Wo Sendungsverfolgung funktioniert – und wo nicht

Wo ist meine Lieferung gerade? Wann kommt sie an? Immer mehr Onlineshop-Käufer und auch Speditionskunden können sich diese Fragen per Computer oder Mobile Device beantworten. Track-and-Trace-Systeme sind zuverlässig, bequem und erzeugen Transparenz sowohl für Versender als auch für Empfänger. Vorausgesetzt allerdings, sie befinden sich im richtigen Land. Denn weltweit gibt es gravierende Unterschiede, wie weit Track-and-Trace-Systeme in den einzelnen Ländern verfügbar sind und auch funktionieren. In ihrem Logistics Performance Index (LPI) rankt die Weltbank 160 Staaten nach unterschiedlichen Logistikkriterien – so auch in der Disziplin „Qualität der Sendungsverfolgungssysteme“.

Europäische Länder liegen hier weltweit an der Spitze – lediglich die USA, Kanada und Singapur weisen eine ähnlich gute Track-and-Trace-Infrastruktur auf. Dramatisch weniger Überblick über den Status beziehungsweise den Verbleib von Sendungen gibt es in Haiti, Somalia oder Mauretanien.

SO_Tops_und_Flops_Welt_2_17_DE_V2
SO_Tops_und_Flops_Europa_2_17_DE

Sie wollen noch mehr über dieses Thema erfahren?

Die Autoren unseres Artikels stehen Ihnen gerne für Ihre Rückfragen bereit. Senden Sie uns einfach eine Nachricht über das Kontaktformular und wir steigen gemeinsam mit Ihnen tiefer in das Thema ein.

Ähnliche Artikel

Trends

Entschieden unentschieden

Ergebnis der Freight Connections-Umfrage zu den Auswirkungen von Dieselfahrverboten in Städten.

23. Mai 2017 / Lesezeit: ~ 0 Min.
Trends

Neue Power

Klimaabkommen, Stickoxidwerte und Schummel-Software machen dem Diesel zu schaffen. Was sind die Alternativen?

22. September 2016 / Lesezeit: ~ 2 Min.