Lösungen / Lesezeit: ~ 5 Min.

Logistik-Outsourcing: Für wen lohnt es sich?

Warum jeden Geschäftsprozess zeit- und arbeitsintensiv selbst organisieren, wenn dies externe Dienstleister viel besser und effizienter machen können? In schnelllebigen und herausfordernden Zeiten gewinnen Instrumente wie das Logistik-Outsourcing nochmals an Relevanz für viele Unternehmen. Was ist beim Logistik-Outsourcing zu beachten, welche Vorteile und Nachteile verbinden sich damit? Hier finden Sie einen Überblick.

Definition: Was ist Logistik-Outsourcing?

In vielen Branchen ähnelt sich das Bild: Unternehmen müssen sich immer schneller an neue Marktveränderungen anpassen, ihre Lieferketten optimieren und gleichzeitig die Kosten senken. Eine Lösung, die oft dabei in Betracht gezogen wird, ist das Logistik-Outsourcing. Dabei vergibt ein Unternehmen logistische Aufgaben bis hin zu kompletten Prozessen an einen externen Dienstleister. Durch die Auslagerung dieser Prozesse kann sich das Unternehmen auf seine Kernkompetenzen konzentrieren und gleichzeitig von der Expertise des Logistikdienstleisters profitieren.

Von 2PL bis 5PL

Zu den damit verbundenen Aufgaben können Beschaffung, Lagerhaltung, Intralogistik, Bestandsmanagement, Verpackung, Versand, Transport und das Handling von Retouren gehören. Verschiedene Logistikmodelle von 2PL bis 5PL ermöglichen es, den Projektumfang jeweils maßgeschneidert für die Anforderungen des Unternehmens festzulegen. Vom einfachen Outsourcing des Transports bei Second-Party-Logistics bis zum komplexen und noch relativ neuen Konzept der Fifth-Party-Logistics, bei dem Beratung und ebenso über Logistik hinausgehende Services wie Big Data o. Ä. angeboten werden. 

Logistik-Outsourcing: Studie zu den Potenzialen

Verschiedene Studien belegen, dass Unternehmen durch das Outsourcing von Logistikprozessen im Durchschnitt eine Kostenersparnis von 15 bis 20 Prozent erzielen können. Besonders hoch sind die Potenziale in den klassischen Prozessen Transport, Umschlag und Lagerhaltung, wie etwa die Miebach-Studie aus dem Jahr 2023 zeigt. Zu den möglichen Optimierungen und Einsparungen tragen verschiedene Faktoren bei, insbesondere die Reduzierung von Fixkosten, die Optimierung der Lieferkette und der Zugang zu spezialisierter Expertise und fortschrittlicher Technologie.

Aus Fixkosten werden variable Kosten

Auch laut der Beratungsgesellschaft McKinsey führt die Auslagerung von Logistikprozessen zu erheblichen Kosteneinsparungen, indem Unternehmen Fixkosten in variable Kosten umwandeln und nur für tatsächlich erbrachte Dienstleistungen zahlen. Dies ermöglicht eine effizientere Ressourcennutzung und eine verbesserte Anpassungsfähigkeit an Marktschwankungen. Insbesondere in der Distributionslogistik und den damit verbundenen Prozessen sind Outsourcing-Projekte daher seit vielen Jahren üblich.

Outsourcing der Logistik: Vorteile, die Sie kennen müssen

Von einem Outsourcing der logistischen Prozesse können Unternehmen somit auf vielerlei Weise profitieren – nicht nur kostenseitig, sondern auch hinsichtlich ihrer Effizienz oder der Geschwindigkeit bei allen Prozessschritten entlang der Supply Chain. Hier die vier wichtigsten Vorteile im Überblick:

Einer der wesentlichen Vorteile des Logistik-Outsourcings ist die Möglichkeit zur Kostenreduktion. Unternehmen können Fixkosten in variable Kosten umwandeln. Dies bedeutet, dass sie nur für die tatsächlich erbrachten Dienstleistungen zahlen und keine hohen Investitionen in Infrastruktur und Technologie tätigen müssen.

Logistikdienstleister verfügen über spezialisierte Kenntnisse und modernste Technologien, die für ein einzelnes Unternehmen oft zu kostspielig wären. Durch das Outsourcing können Unternehmen auf diese Ressourcen zugreifen, ohne selbst investieren zu müssen – mithin ein entscheidender Vorteil, um die Potenziale von Digitalisierung und Prozessautomation für die eigene Logistik bestmöglich zu nutzen.

Outsourcing ermöglicht es Unternehmen, schneller auf Marktveränderungen zu reagieren und ihre Logistik-Kapazitäten nach Bedarf zu skalieren. Dies ist besonders in saisonalen Spitzenzeiten von Vorteil, wenn kurzfristig zusätzliche Ressourcen benötigt werden, um beispielsweise Auftragsspitzen bearbeiten zu können.

Spezialisierte Logistikdienstleister können oft eine höhere Servicequalität bieten, da sie über umfassende Erfahrung und etablierte Prozesse verfügen. Dies führt zu einer verbesserten Kundenzufriedenheit – und kann sich somit positiv auf die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens auswirken.

Nachteile des Logistik-Outsourcings

Neben Vorteilen können Outsourcing-Projekte auch Herausforderungen oder Nachteile mit sich bringen. Diese Faktoren sind daher bereits in einem frühen Status der Planung zu berücksichtigen:

Ein häufig genannter Nachteil des Logistik-Outsourcings kann ein potenzieller Verlust der Kontrolle über die ausgelagerten Prozesse sein. Unternehmen müssen sich darauf verlassen, dass der Dienstleister die Aufgaben gemäß den vereinbarten Standards und innerhalb der vorgegebenen Zeitrahmen erfüllt. Wichtig ist es daher, von vornherein klare KPIs zu definieren und über deren permanente Messung den Überblick über die outgesourcten Logistikprozesse zu behalten.

Die Abhängigkeit von externen Dienstleistern kann ein Risiko darstellen, insbesondere wenn es zu Problemen in der Zusammenarbeit oder zu finanziellen Schwierigkeiten des Dienstleisters kommt. Entsprechend ist eine hohe Sorgfalt bei der Auswahl leistungs- und finanzstarker Outsourcing-Partner angebracht.

Beim Outsourcing von Logistikprozessen müssen sensible Daten an den Dienstleister weitergegeben werden. Dies erfordert umfassende Sicherheitsmaßnahmen und Verträge, um den Schutz dieser Daten von vornherein zu gewährleisten.

Synergien durch Symbiosen: Beispiele für Logistik-Outsourcing

Verschiedene Studien und Praxisbeispiele zeigen, dass die Vorteile eines durchdachten Logistik-Outsourcings bei weitem überwiegen. So berichtet die Bundesvereinigung Logistik e.V. aus einer gemeinsam mit der Deutschen Verkehrs-Zeitung DVZ durchgeführten Studie, an der 500 Logistikexperten teilnahmen: 80 Prozent von ihnen berichteten über messbare wirtschaftliche Erfolge durch Outsourcing-Projekte, 85 Prozent konnten zudem signifikante Kostensenkungen realisieren.

Ziele haben sich verändert

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Das Hauptmotiv für Logistik-Outsourcing hat sich im Laufe der Jahre deutlich gewandelt. Während vor einigen Jahren noch die Kostenreduktion im Vordergrund stand, gewinnt heute das Nutzen von Synergien zunehmend an Gewicht – ein Zeichen für einen tiefgreifenden strukturellen Wandel in der Logistik.

Längerfristige Zusammenarbeit im Trend

Die Studie zeigt zudem, dass Unternehmen tendenziell längere Vertragsbeziehungen eingehen. Diese Entwicklung schafft eine solide Grundlage für eine engere Zusammenarbeit und eine vertrauensvolle Partnerschaft zwischen Auftraggebern und Dienstleistern. Solche symbiotischen Beziehungen fördern das gegenseitige Verständnis und die Effizienz, was letztendlich zu einem höheren Mehrwert für beide Seiten führt.

KPIs: Schlüssel zum erfolgreichen Logistik-Outsourcing

Insbesondere im Bereich des Logistik-Outsourcings sind Key Performance Indicators (KPIs) von entscheidender Bedeutung für eine effektive Zusammenarbeit zwischen einem Unternehmen und seinem Logistikdienstleister. Wichtige KPI-Kennzahlen wie Liefergenauigkeit oder Lieferzeit sorgen für eine klare Planung, ermöglichen gemeinsame Analysen und fördern die kontinuierliche Verbesserung beider Partner.

Qualität messbar sicherstellen

KPIs und Prognosen sind eng miteinander verknüpft. Durch eine vorausschauende Planung der Auftragsmenge seitens des Auftraggebers kann der Logistikdienstleister seine Personalkapazitäten entsprechend anpassen. Dies stellt sicher, dass KPIs auch bei Schwankungen im Volumen eingehalten werden können.

In der Logistik erhöhen die Lagerkennzahlen die Zufriedenheit der Auftraggeber und sichern den Erfolg des Outsourcing-Prozesses. Sie bieten eine messbare Grundlage, auf der Leistung bewertet und optimiert werden kann, was letztlich zu einer besseren Servicequalität und Effizienz führt.

Logistik-Outsourcing: Checkliste

1. Bedarfsanalyse

  • Ermitteln Sie die genauen Anforderungen und Ziele Ihres Unternehmens.
  • Identifizieren Sie die logistischen Prozesse, die ausgelagert werden sollen.

2. Dienstleisterauswahl

  • Führen Sie eine gründliche Recherche durch und vergleichen Sie verschiedene Anbieter. Achten Sie insbesondere auf die finanzielle Stabilität des Dienstleisters.
  • Überprüfen Sie die Erfahrung und Referenzen der Dienstleister.

3. Vertragsgestaltung

  • Definieren Sie klare Leistungskennzahlen (KPIs) und Service Level Agreements (SLAs).
  • Stellen Sie sicher, dass alle Datenschutz- und Sicherheitsanforderungen im Vertrag festgehalten sind.

4. Implementierung

  • Planen Sie die Übergabe der logistischen Prozesse sorgfältig.
  • Schulungen und ein ausführliches Onboarding für alle beteiligten Parteien sind essenziell.

5. Überwachung und Kontrolle

  • Etablieren Sie regelmäßige Berichts- und Kontrollmechanismen.
  • Führen Sie regelmäßige Audits durch, um die Leistung des Dienstleisters zu bewerten.

Bonus: Beratung beim Logistik-Outsourcing nutzen

Unternehmen, die Logistikprozesse auslagern möchten, sollten sich umfassend beraten lassen. Logistik-Outsourcing-Beratung kann helfen, individuelle Lösungen zu entwickeln und mögliche Fallstricke zu vermeiden. Beratungsunternehmen analysieren die spezifischen Anforderungen und bieten maßgeschneiderte Strategien an.

Fazit

Logistik-Outsourcing wirkt

Logistik-Outsourcing bietet Unternehmen zahlreiche Vorteile, darunter Kosteneinsparungen, Zugang zu Expertise und Technologie sowie Flexibilität. Das gilt für etablierte Player am Markt, die ihre eigenen Ressourcen effizienter nutzen möchten, ebenso wie für Start-ups, die sich eigene Logistik-Kapazitäten schlichtweg nicht leisten können.

Für Unternehmen, die Logistikprozesse auslagern und ihre Lieferqualität verbessern möchten, ist es ratsam, eine umfassende Bedarfsanalyse durchzuführen und sich von erfahrenen Beratern unterstützen zu lassen. Durch die richtige Vorgehensweise können die Vorteile des Logistik Outsourcings maximiert und die Risiken minimiert werden.

Die DHL Group und DHL Freight stehen Ihnen beim Logistik-Outsourcing beratend und in der Umsetzung zur Seite und unterstützen Sie tatkräftig als 2PL- oder 3PL-Dienstleister.

Sie wollen noch mehr über dieses Thema erfahren?

Die Autoren unseres Artikels stehen Ihnen gerne für Ihre Rückfragen bereit. Senden Sie uns einfach eine Nachricht über das Kontaktformular und wir steigen gemeinsam mit Ihnen tiefer in das Thema ein.

Ähnliche Artikel

DHL Mitarbeiter sitzt im Gabelstapler
Lösungen

Das 1x1 des Warenausgangs

Für Produktions- und Handelsunternehmen ist der Warenausgang der letzte Schritt in der innerbetrieblichen Wertschöpfungskette. Beim Warenausgang werden sämtliche Maßnahmen ergriffen, ...

23. August 2023 / Lesezeit: ~ 4 Min.