Trends / Lesezeit: ~ 1 Min.

Bergauf im März

Neuanmeldungen schwerer Lkw auf dem EU-Markt

Die Gesamtbetrachtung der Monate Januar bis März 2018 zeigt EU-weit eine Zunahme der Neuregistrierungen schwerer Lkw von 2,9 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum. Damit kletterte die Anzahl der neuen Nutzfahrzeuge über 16 Tonnen auf 77.952 Stück. Auf den großen Märkten gab es die stärksten Zuwächse in:

  • Polen (+15,5 Prozent)
  • Frankreich (+12,1 Prozent)
  • Italien (+10,5 Prozent)

Deutlich zurückgegangen ist die Zahl der Registrierungen in:

  • Großbritannien (-7,8 Prozent)
  • Deutschland (-6,4 Prozent)
MN_Neue_Schwerlast_Q2_18_Grafik1_DE

März 2018

Aktuell verzeichnet der Markt für Lkw über 16 Tonnen einen Aufwärtstrend. Im März wurden EU-weit 29.501 Schwerlaster registriert – das sind 7.189 mehr als noch im Februar. Im direkten Vergleich mit März 2017 sind das dennoch insgesamt 2,7 Prozent weniger Neuzulassungen. Die Nachfrage sank vor allem auf den großen Märkten in:

  • Deutschland (-10,5 Prozent)
  • Italien (-4,8 Prozent)
  • Großbritannien (-4,3 Prozent)
  • Spanien (-3,2 Prozent)

Frankreich hingegen schnitt im Jahresvergleich sehr gut ab (+ 9,1 Prozent).

MN_Neue_Schwerlast_Q2_18_Grafik2_DE

Redakteur/in:

Sonja Terbrüggen

Veröffentlicht:

Tags:

Sie wollen noch mehr über dieses Thema erfahren?

Die Autoren unseres Artikels stehen Ihnen gerne für Ihre Rückfragen bereit. Senden Sie uns einfach eine Nachricht über das Kontaktformular und wir steigen gemeinsam mit Ihnen tiefer in das Thema ein.

Ähnliche Artikel

Trends

Transport-Barometer

Der europäische Transportmarkt verzeichnete im 2. Quartal einen leichten Frachtüberhang mit einem durchschnittlichen Fracht- zu Laderaumverhältnis von 52:48.

4. August 2016 / Lesezeit: ~ 1 Min.
Trends

Mit Highspeed durch die Röhre

Mit Überschall durch’s Vakuum – ist Hyperloop das Transportsystem der Zukunft?

13. April 2017 / Lesezeit: ~ 1 Min.
Trends

Reden ist Gold

Die Europäische Union will bis 2019 die Voraussetzungen für eine Kommunikation zwischen Fahrzeugen und Verkehrsinfrastruktur schaffen – und so Staus und Unfälle reduzieren.

10. Januar 2017 / Lesezeit: ~ 1 Min.