Trends / Lesezeit: ~ 2 Min.

Erfolgschancen in Südwesteuropa

Auch ein komplizierter Markt bietet viele Chancen für Logistikunternehmen, wenn sie kundenorientiert denken und handeln.

Südwesteuropa war über einen längeren Zeitraum, ohne übertreiben zu wollen, ein Sorgenkind für die europäische Wirtschaft. Auch in Zukunft sind hier keine Weltwunder zu erwarten, die Prognosen beispielsweise für Spanien liegen bei 2,3 Prozent Zuwachs im Jahr 2017 und damit unter den Erwartungen der Regierung. Sich in diesem Marktumfeld zu behaupten, ist eine Herausforderung, aber auch gleichzeitig ein Ansporn für neue Ideen und Wege.

Fokus auf Kundenbedürfnisse

Um weiterhin Erfolg zu haben, orientieren wir uns noch mehr auf unsere Kunden zu als bisher schon. Die zwei wichtigsten Dinge dabei: die Lieferungen so schnell wie möglich zuzustellen und alle Beteiligten, Versender wie Empfänger, ständig über alle wichtigen Daten auf dem Laufenden zu halten. Das gilt sowohl für die Lieferzeit als auch für wichtige Ereignisse unterwegs, wie beispielsweise Verzögerungen oder im Extremfall Pannen und Ausfälle. Beide Punkte – Schnelligkeit und Information – sind immer wieder Hauptforderungen in unseren Kundenzufriedenheitsanalysen. Daran lassen wir uns gerne messen, denn in beiden Punkten sind wir erfolgreich. Und das nicht zuletzt aufgrund unserer hoch qualifizierten Mitarbeiter – 85 Prozent der Angestellten bei DHL Iberia haben bereits die Anerkennung als „Certified Freight Specialist“, die restlichen 15 Prozent sollten das bis Ende September geschafft haben.

Chancen in Nordafrika

Der Markt auf der iberischen Halbinsel bietet darüber hinaus wegen seiner geographischen Lage am südwestlichen Zipfel Europas große Möglichkeiten jenseits der Grenzen, vornehmlich natürlich in Nordafrika. Besonders wichtig sind dabei die Frachtrouten nach Marokko. Viele unserer Kunden hatten in den vergangenen Jahren weitgehend gleichartige Probleme bei Lieferungen hierhin. Schwierigkeiten bereiteten unter anderem der Zoll, die Anschlussverbindungen, die sogenannte letzte Meile und nicht zuletzt die Transparenz. Wir haben uns all dessen angenommen, die Zusammenarbeit insbesondere mit dem marokkanischen Zoll, und weiteren Partnern vor Ort deutlich intensiviert und letztlich eine absolut zuverlässige Lösung entwickelt. Unsere DHL Freight EuroConnect Route zwischen Barcelona und Casablanca bietet wöchentlich zwei Verbindungen zwischen den Städten. Dauer: jeweils 48 Stunden. Über unseren Active Tracing Monitor sind die Kunden auch immer und jederzeit über den Status ihrer Fracht informiert. Kurz zusammengefasst: DHL Freight Iberia bietet damit den zuverlässigsten Service nach Nordafrika an.

Diesen Erfolg wollen wir 2017 noch weiter ausbauen. Ich erwarte, dass unsere eigene Zollabfertigung für alle spanischen Außengrenzen – nicht nur nach Afrika – dann betriebsbereit ist, was unsere Fahrtzeiten natürlich erheblich verkürzt. Ich gehe davon aus, dass wir die dritte wöchentliche Abfahrt nach Casablanca einrichten können und unsere Fahrten in Richtung Nordafrika auch auf Algerien und Tunesien ausdehnen. Ganz im Sinne unserer Kunden.

Kompetenzzentrum Pharmazie

Ein gutes Beispiel für unsere Kundenorientierung und unsere Selbstverpflichtung zu maximaler Qualität ist auch die Einrichtung unseres Kompetenzzentrums Pharmazie auf dem Gelände von DHL Freight Coslada.

Das Zentrum besteht aus drei verschiedenen Bereichen: einem 170 Quadratmeter großen Vorraum, einem zweiten Raum mit einer Temperatur zwischen 15° und 25° Celsius mit 220 Quadratmetern Grundfläche und einem auf zwei bis acht Grad temperierten Kühlraum. Dieser ist 110 Quadratmeter groß. Das alles gehört zum FarmaFreight Service für den kontrollierten Transport temperaturempfindlicher pharmazeutischer und biomedizinischer Produkte. Besonders hervorheben möchte ich noch den eigens für psychotrope Substanzen eingerichteten Sicherheitsraum, der natürlich extra überwacht wird.

Die gesamte Einrichtung verfügt über ein Qualitätsmanagementsystem, die Temperaturkontrolle erfolgt rund um die Uhr mit kalibrierten Sonden. Eine dauerhafte Kameraüberwachung gehört ebenfalls zum Sicherheitskonzept. Für die temperaturüberwachten Räume liegt eine Zertifizierung nach den Standards der Good Distribution Practice (GDP) für pharmazeutische Güter vor.

Der Transport von Medizin und Medizinprodukten erfordert eine erhebliche Anpassungsfähigkeit des Unternehmens an die speziellen Bedürfnisse des Kunden und vor allem eine hohe Zuverlässigkeit.

In diesem Sinne stehen für uns auch in Zukunft die Bedürfnisse unserer Kunden an erster Stelle - so bleiben wir erste Wahl in der Logistik Südwesteuropas.

Santiago Mariscal

Managing Director
DHL Freight Iberia

Sie wollen noch mehr über dieses Thema erfahren?

Die Autoren unseres Artikels stehen Ihnen gerne für Ihre Rückfragen bereit. Senden Sie uns einfach eine Nachricht über das Kontaktformular und wir steigen gemeinsam mit Ihnen tiefer in das Thema ein.

Ähnliche Artikel

Trends

Transport-Barometer

Der europäische Transportmarkt verzeichnete im 2. Quartal einen leichten Frachtüberhang mit einem durchschnittlichen Fracht- zu Laderaumverhältnis von 52:48.

4. August 2016 / Lesezeit: ~ 1 Min.
Trends

Harte Probe

Ergebnis der Freight Connections-Umfrage zur aktuellen Lage des Welthandels.

7. Februar 2017 / Lesezeit: ~ 0 Min.