Nachhaltigkeit / Lesezeit: ~ 1 Min.

Alternative Kraftstoffe: Ein Bio-LNG Pilotprojekt von DHL und Grundfos zeigt vielversprechende Zwischenergebnisse

Alternative Kraftstoffe sind eine wichtige Säulen der Logistik der Zukunft. Im Rahmen verschiedener Feldversuche testen wir daher immer neue Lösungen, die die Logistik zukünftig nachhaltiger bis letztendlich emissionsfrei machen werden. Gerade erst hat ein Pilotprojekt zu Bio-LNG von Shell in Kooperation mit DHL Freight gezeigt, dass sich die Umstellung auf den alternativen Kraftstoff Bio-LNG lohnen kann.

Eine beeindruckende Einsparung von bis zu 85% CO2 Emissionen ist dank dem Einsatz von nachhaltigem Bio-LNG im Pilotprojekt mit dem Kunden Grundfos möglich. „Die Logistikindustrie ist heute für rund elf Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Um dem Klimawandel zu begegnen, braucht der Transportsektor eine echte Dekarbonisierung. Für uns bei DHL Freight sind nachhaltige Kraftstofflösungen ein wichtiger Hebel, um den Kraftstoffmix zu verändern und die Kohlenstoffemissionen im Straßentransport zu reduzieren“, so DHL Freight CEO Uwe Brinks. Die spannenden Erkenntnisse und welche zukunftsweisenden Möglichkeiten sich daraus ergeben, lesen Sie in der aktuellen Pressemitteilung.

Sie wollen noch mehr über dieses Thema erfahren?

Die Autoren unseres Artikels stehen Ihnen gerne für Ihre Rückfragen bereit. Senden Sie uns einfach eine Nachricht über das Kontaktformular und wir steigen gemeinsam mit Ihnen tiefer in das Thema ein.

Ähnliche Artikel

Nachhaltigkeit

Lautlos ans Ziel

Elektrisch angetriebene Lkw sind ein wichtiges Element bei der Luftverbesserung in den großen Metropolen. DHL Freight als Innovationstreiber in Sachen Umweltschutz startet den Dauertestbetrieb mit den ersten schweren Serienfahrzeugen.

20. Dezember 2017 / Lesezeit: ~ 1 Min.
Nachhaltigkeit

CO2-Vorgaben: Technik contra Politik

Die EU-Kommission hat ihre Vorschläge für eine verbindliche Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes vorgestellt. Und die Lkw-Hersteller reagierten mit ungläubigem Staunen, und schlagen Alarm: Technisch nicht machbar, heißt es. Wirklich?

1. Februar 2019 / Lesezeit: ~ 3 Min.