Trends / Lesezeit: ~ 1 Min.

Volle Fracht voraus

Transport-Barometer

Der europäische Transportmarkt hat 2017 im Vergleich zum vergangenen Jahresauftakt einen starken Start hingelegt, daran lassen die aktuellen Zahlen des TimoCom Transport-Barometers keinen Zweifel. Im ersten Quartal lag der Frachtanteil im Verhältnis zu den freien Laderaumkapazitäten bei 43:57. Selbst der klassische Frachtenrückgang im Februar hat den Transportmarkt unterm Strich nicht aus der Bahn geworfen.

  • Im Januar lag der Frachtanteil bei 44 Prozent und somit nur 7 Prozentpunkte unter dem starken Weihnachtsmonat Dezember.
  • Im Februar rauschte der Frachtanteil erwartungsgemäß ab. So standen zur Mitte des Quartals 39 Prozent angebotener Fracht 61 Prozent freiem Laderaum gegenüber.
  • Im März stieg das Transport-Barometer um 8 Prozentpunkte auf einen Frachtanteil von 47 Prozent. Damit ist er der stärkste Monat des ersten Quartals.
MN_Transpo_Q1_17_Grafik_1_DE

Frühlingsfrachten in Sicht

Mit Blick auf die kommende Zeit erläutert Gunnar Gburek, TimoCom Company Spokesman: „Bisher ist von schlechten Rahmenbedingungen durch wirtschaftliche und politische Ungewissheiten nichts zu spüren. Spannend bleibt, welche Auswirkungen sie auf die Entwicklung der europäischen Transportbranche haben werden.“ Trotz dieser Unklarheiten gehen die Experten von TimoCom aber davon aus, dass im April, Mai und Juni traditionell vermehrt Frachtaufträge in die Transportplattform eingestellt werden. Dadurch würden die Frachten wieder die freien Kapazitäten am Markt übersteigen.

MN_Transpo_Q1_17_Grafik_2_DE

Redakteur/in:

Sonja Terbrüggen

Veröffentlicht:

Tags:

Sie wollen noch mehr über dieses Thema erfahren?

Die Autoren unseres Artikels stehen Ihnen gerne für Ihre Rückfragen bereit. Senden Sie uns einfach eine Nachricht über das Kontaktformular und wir steigen gemeinsam mit Ihnen tiefer in das Thema ein.

Ähnliche Artikel

Trends

Alles auf dem Schirm?

In ihrem Logistics Performance Index (LPI) rankt die Weltbank 160 Staaten nach unterschiedlichen Logistikkriterien – so auch in der Disziplin „Qualität der Sendungsverfolgungssysteme“.

20. April 2017 / Lesezeit: ~ 1 Min.
Trends

Rollende Schutzzone

Verkehrssicherheit schaffen gehört zu den wichtigsten Entwicklungszielen bei Assistenzsystemen. Und sie können noch mehr: Die Potenziale reichen von ökologischen Verbesserungen bis zum autonomen Fahren.

7. Dezember 2017 / Lesezeit: ~ 2 Min.