← Logistik-Lexikon

FOB (Free On Board)

Wofür steht FOB (Free On Board)?

FOB (Free On Board) ist eine Vertragsformel der von der International Chamber of Commerce entwickelten Incoterms für Außenhandelsgeschäfte. Sie besagt, dass der Exporteur eine Ware auf eigene Kosten und eigene Versicherung bis auf das Transportschiff liefert. Danach übernimmt der Importeur alle Kosten, Risiken und Pflichten, die der Transport zum Zielort mit sich bringt. FOB beschreibt also eine Vereinbarung zwischen Handelspartnern, die alleine nicht aussagekräftig ist, weil die Abkürzung zum Beispiel nicht den Umschlaghafen nennt. Importeure fügen daher häufig eine Hafenbezeichnung hinzu – so zum Beispiel FOB Busan, FOB Hamburg oder FOB Rotterdam. Für den Exporteur hat FOB den entscheidenden Vorteil, dass er nicht mit ungeplanten Kosten rechnen muss. Er profitiert also von einem besseren Handlungsspielraum.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Trends

DHL Road Freight Market News – 2. Quartal 2024

Im zweiten Quartal des Jahres 2024 bleibt der Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung verhalten, dennoch sind diverse Wachstumsimpulse zu verzeichnen. ...

8. Juli 2024 / Lesezeit: ~ 5 Min.