„NICHTS GEHT OHNE LOGISTIK“

Nach acht Jahren Pause war DHL 2019 wieder auf der Weltleitmesse „transport logistic“ in München vertreten. Der rund 400 Quadratmeter große Stand sorgte bei Kunden, Kollegen und Messegästen für Aufsehen.

Selbstbewusst und spektakulär trat DHL auf der transport logistic in München auf. Die größte Logistikmesse der Welt verzeichnete dieses Mal ca. 64.000 Besucher und rund 2.400 Aussteller – sie übertraf damit die vergangenen Zahlen deutlich und festigte ihre Position als internationaler Hotspot.

Attraktiver Stand, ausgezeichnete Resonanz
Nach acht Jahren Pause zeigte DHL Freight auf dem Branchenereignis eine überaus starke Präsenz. CEO Uwe Brinks resümiert: „Wir haben sehr viele Gespräche mit bestehenden und potenziellen Kunden geführt, eine Topvorstellung unseres Potenzials sowie vor allem auch eine super Zusammenarbeit mit den anderen Geschäftseinheiten von DHL demonstriert.“
Der aufsehenerregende Messestand erwies sich als echter Publikumsmagnet. Neben vielen Gesprächen konnten sich Kunden am Stand beispielsweise Vorträge zum Thema GoGreen, Trailar oder zur Frachtplattform Saloodo! anhören.

Digitalisierung als Chance für eine Branche unter Kostendruck
Tim Scharwath, CEO von DHL Global Forwarding, Freight, zeigte während der Messe den Nutzen der Digitalisierung für alle Akteure in der Logistik auf:

  • Vereinfachung als Strategie: Das gilt intern und in der Zusammenarbeit mit Auftraggebern und Servicepartnern.
  • Höchste Transparenz, maximaler Komfort beim Prüfen und Buchen von Angeboten: zum Beispiel über den Straßenfrachtkalkulator oder das Pendant für See- und Luftfracht.
  • Neue Plattformen: Der digitale Frachtmarktplatz Saloodo! hilft Versendern, Angebote mit optimalem Preisleistungsverhältnis zu finden.
  • Aktuelle Software für bessere Prozesse: State-of-the-Art-Lösungen versetzen DHL in die Lage, mehr Volumen pro Mitarbeiter abzuwickeln.

Motor der Weltwirtschaft
Konzernchef Frank Appel betonte in der vielbeachteten Eröffnungsdiskussion zum Thema „Weltwirtschaft im Umbruch – ist Logistik Gestalterin oder Getriebene?“ die zentrale Rolle neuer Handelswege für den florierenden Warenaustausch: „Wir sehen uns als Motor der Weltwirtschaft. Vieles geht, aber nichts geht ohne Logistik.“ So belastend sich die Handelskonflikte auf Unternehmensplanungen auswirkten – Frank Appel zeigte dennoch verhaltenen Optimismus: „Auch wenn die aktuellen Beziehungen zwischen den Regierungen in den USA und in China hier derzeit nicht förderlich sind, finden Waren trotz Zollstreitigkeiten ihren Weg“.

DHL Freight auf der Weltleitmesse transport logistic – 2019 mit neuen Teilnehmerrekorden

Der begehbare Globus war eine der vielen Attraktionen auf dem DHL-Messestand.

Konzernchef Frank Appel (2. v. l.) stellte sich nicht nur auf dem Podium den aktuellen Debatten rund um die Logistik.

Kein leeres Versprechen:
Das DHL-Messeteam überzeugte seine Gesprächspartner mit Exzellenz und Topperformance.

Digitalisierung, ja bitte:
Uwe Brinks, CEO von DHL Freight benannte Zukunftslösungen und Anwendungen.

Gut zu Fuß in der Messehalle: Für lange Wege hatte das Team genau das richtige Schuhwerk.

Durch Virtual Reality auf dem Messestand wurden Zukunftslösungen schon jetzt erfahrbar.

Gern genommen, hochgeschätzt: Das Magazin Freight Connections war fester Bestandteil des DHL-Messeauftritts.

Sie waren nicht dabei? Sehen Sie unser Messevideo!

Fragen zur transport logistic und den DHL-Messethemen? Schreiben Sie uns!

Autor: Elke Bieber

Ähnliche Artikel