Maritime Seidenstraße beschleunigt Handel zwischen Asien und Europa

Der multimodale Service von DHL Freight erweitert Verbindungen zwischen Europa, Asien, Nordafrika und dem Nahen Osten

Als Zeichen für die Forcierung des Handels zwischen den asiatischen und europäischen Märkten expandiert DHL Freight seine multimodale Lösung und eröffnet ein neues Drehkreuz im verkehrsreichen Hafen von Piräus, im Stadtgebiet von Athen. Aufgrund der ausgezeichneten geografischen Lage und der Nähe zum Suez-Kanal werden sich die Laufzeiten von Seefrachtsendungen aus Fernost nach Europa und umgekehrt verkürzen.

Neben den kürzeren Transitzeiten können DHL Kunden sich auf viele weitere Vorteile durch die Nutzung des Piräus- Hubs freuen:

  • Tägliche Abfahrten mit taggenauen Laufzeiten von und zu den großen europäischen Märkten
  • Schnelle und effiziente Konsolidierung und Dekonsolidierung der Fracht
  • Zollabfertigung für Import und Export
  • Transparenz durch Online-Sendungsverfolgung
  • Fachwissen in Seefracht und Straßengüterverkehr

Die Verteilung ab Piräus auf die europäischen Schlüsselmärkte über das DHL Freight Netzwerk erfolgt innerhalb von zwei bis fünf Tagen – unabhängig von der Sendungsgröße. Da der Hafen von Piräus eine Freihandelszone ist, sind die Zeiten für Transit und Zollabfertigung nach Europa entsprechend kurz. Anschließend werden die Güter in 48 bzw. 72 Stunden in die Frachtzentren Mailand und München transportiert und von dort weiter bis zum Bestimmungsort. Mit diesem neuen Service werden gegenüber anderen Seefrachthäfen, wie Hamburg oder Rotterdam, bis zu neun Tage Transitzeit gespart (22-26 Tage statt 31-35 Tage).

„Aufgrund der geografischen Nähe des Hafens von Piräus zu unserem Straßenfracht-Terminal, haben wir direkten Zugriff auf die Frachtsendungen und können sie schnell abfertigen“, betont Amadou Diallo, CEO DHL Freight. „Die Fracht gelangt vom Zoll direkt in unser europäisches Straßentransport-Netzwerk, entweder als Standardsendung mit DHL Freight Euroconnect oder als priorisierte DHL Freight Eurapid-Sendung.”

thomas
Thomas Kowitzki Head of Multimodal DHL Freight

Thomas Kowitzki, Head of Multimodal DHL Freight kommentiert, „Mit dieser neuen Route bieten wir eine Alternative zur Seefracht und zum Schienenverkehr, insbesondere für Spediteure, die mit China Geschäfte betreiben. Wir sind bestrebt, unseren Kunden innovative Konzepte zu präsentieren und dafür neue Wege – oder Transportmittel – zu entdecken.“

Diese Kombination aus Seefracht und Straßentransport bringt noch weitere Vorteile. Aufgrund der Nähe Griechenlands zu den Märkten in Mittelosteuropa sparen Kunden, die in dieser Region aktiv sind, Laufzeit und Transportkosten. Darüber hinaus können sie den Transport ihrer Güter über die DHL Track & Trace Plattform im Blick behalten.

Wenn Sie weitere Informationen zu den Transportlösungen von DHL Freight zwischen Asien und Europa wünschen , wenden Sie sich bitte an Dimitris Pinis, Head of Air & Ocean Freight Greece, unter Dimitris.Pinis@dhl.com  oder Thomas Kowitzki, Head of Multimodal DHL Freight, unter Thomas.Kowitzki@dhl.com.
Autor: Markus Gabriel

Ähnliche Artikel