Digitale Dynamik

8 Trends, die ALLE Industrien verändern werden

Stefan Heilmann, Managing Director and Head of IEG Internet Desk, IEG [Foto: Heilmann]
Stefan Heilmann, Managing Director and Head of IEG Internet Desk, IEG [Foto: Heilmann]

Die vierte industrielle Revolution zeigt sich vor allem durch die Verbreitung des Internets und mobiler Endgeräte. Aufgrund des massiven Einflusses, den diese Entwicklung auf den Alltag der Menschen hat, verändert sich auch das Konsumentenverhalten immens. Die Folge ist die fortschreitende Digitalisierung aller Industrien. Stefan Heilmann, Managing Director, IEG – Investment Banking Group, benennt acht Trends, welche die Digitalisierung maßgeblich vorantreiben.

1. Triple Play

Triple Play beschreibt das Zusammenspiel von Software, Hardware und Services. Das Erreichen der perfekten Kombination dieser Elemente führt zu der Entstehung von Ökosystemen, von denen Unternehmen und Kunden gleichermaßen profitieren. CLAAS, ein Unternehmen für den Vertrieb von Landmaschinen, konnte einen bidirektionalen Weg zwischen Kunde und Service schaffen. Hat CLAAS vor 40 Jahren seine Produkte lediglich mit einem After-Sale-Service angeboten, gilt das Unternehmen heute als Pionier der Digitalisierung in seiner Branche, indem es sich zu einem Software-, Satelliten- und Telemetrie-Unternehmen entwickelt hat.

2. Mobile Only

SO_Heilmann_Content_F4

Der private wie auch berufliche Alltag wird mit dem Handy geregelt. Der Gedanke „online first, mobile second“ wird somit von den Nutzern nicht länger akzeptiert. Die Auswertung der 19 verfügbaren DHL Apps zeigt, dass circa ein Drittel ausschließlich für Marketingzwecke (zum Beispiel Sponsorships) genutzt werden und zwei Drittel verschiedene Bereiche des DHL Services abdecken. Effektiv wäre allerdings eine App, die sämtliche Dienstleistungen integriert.

3. New Ownership

Das Konzept von Eigentum wurde revolutioniert. Teilen anstelle Besitzen: Autos (DriveNow), Musik (Spotify), Kleidung (DressCode), Immobilien (AirBnB) oder Daten (DropBox). Ein sehr bekanntes Beispiel ist wework. Das Businessmodell „Vermieten von Bürofläche“ ist nicht neu, aber durch das Schaffen einer Plattform gewinnt es extrem an Reiz. Durch das Selektieren von potenziellen Mietern kreiert wework eine unvergleichbare Community und setzt sich dadurch von der Konkurrenz ab. Der Bewertungsanstieg weworks von 5 Milliarden USD im Dezember 2014 zu 16 Milliarden USD im März 2016 bestätigt den Erfolg.

Stefan Heilmann

Managing Director und Head of IEG Internet Desk, IEG – Investment Banking Group. IEG – Investment Banking Group ist eine führende, globale Investment Banking Boutique mit Spezialisierung auf Mergers & Acquisitions, Finanzierung sowie Beratung in den Themenfeldern Internet, Technology und Services.

4. User Interface (UI) is Emporer

Die „Digital Natives“ setzen die Maßstäbe für das Design von Nutzeroberflächen. Jedes Produkt, welches durch ein Benutzerhandbuch erklärt werden muss und nicht nutzerintuitiv ist, wird über kurz oder lang scheitern. Ein Beispiel dazu aus der Automobilindustrie – im Trend liegen Cockpit-Armaturen, die an Smartphone-Bildschirme erinnern – Screens anstelle von Hebeln und Knöpfen. Erwartungen, welche die großen Autohersteller wie Nissan, Mercedes oder Audi frühestens 2020 erfüllen können. Der chinesische Hersteller Geely hat dieses Design bereits im aktuellen Volvo XC90 umgesetzt und ist der Konkurrenz weit voraus.

5. Content is King

SO_Heilmann_Content_F1

Google ändert seine Algorithmen so einschneidend, dass selbst ein großes Unternehmen wie DHL nicht die finanziellen Mittel aufbringen kann, alle nötigen Google Adwords kaufen zu können, um in den Suchergebnissen durchweg oben gerankt zu werden. Der Trend geht hier klar zu neuem, selbsterstelltem Content. Interessante Inhalte animieren die Nutzer zur Interaktion. Dieses „User Engagement“ ist Googles wichtigstes KPI, um Webseiten zukünftig zu ranken. Buzzfeed ist das perfekte Beispiel, um die Bedeutung einer ausgeprägten Content Marketing Strategie zu verdeutlichen. Buzzfeed gilt als der wichtigste Broadcaster für die Zielgruppe der 18- bis 34-Jährigen und liegt weit vor CBS, NBC und CNN.

6. Actionable Data

Data ist das Buzzword. Die Wahrheit ist allerdings, dass 97 Prozent der Daten verschwendet werden. Für Unternehmen ist es essentiell, dass Wege gefunden werden, Daten effizient zu nutzen. API-Infrastrukturen müssen geschaffen werden, die es möglich machen, verschiedene Datensets zu nutzen. Dataminr ist ein Unternehmen, welches Daten effektiv aufarbeitet. Dafür greift Dataminr auf die gesamte Datenbank von Twitter zu und gibt ihre Analysen an Unternehmen und Organisationen weiter, zum Beispiel an das Boston Police Department (BPD). Durch die Analyse diverser Twitter-Datenflüsse kann Dataminr Anomalien feststellen und an das BPD weitergeben. Somit können Tatorte schneller erreicht, Verbrechen schneller aufklärt und die Kriminalitätsrate generell gesenkt werden.

7. Digital Health

Mehr denn je sorgen sich die Menschen um ihr Äußeres, ihren Körper und ihre Gesundheit. Konsumenten wollen ein gesünderes, aktiveres und besseres Leben führen. Dieser wechselnde Lifestyle führt zu einer zunehmenden Beliebtheit von Wearables und mobilen Diagnose-Softwares. User kontrollieren dadurch ihr Essverhalten, ihre Ernährung und ihr tägliches Work-out. Außerdem verleiht sogenannte Funktionsnahrung dem E-Commerce neuen Schwung. Dem Konsumenten wird hierbei spezielle, auf ein bestimmtes Ziel (Gewichtsabnahme, Muskelaufbau) ausgerichtete Nahrung angeboten. Der nächste große Trend wird dann ‚Artificial Food‘ sein.

8. Infrastructure Free Ride

SO_Heilmann_Content_F2

Dieser Trend ist tricky. Digitale Business Modelle „fressen“ Ressourcen, insbesondere in Bezug auf die Infrastruktur. Um dieses Problem zu lösen, nutzen Unternehmen bestehende Strukturen, ergänzen diese durch ihren KPI und bieten ihr Produkt/Service gratis oder kostengünstig an. Skype beispielsweise nutzte die Infrastruktur der Deutschen Telekom für seinen Service. Ein weiteres, sehr heiß diskutiertes Beispiel ist Uber. Das Unternehmen nimmt die Infrastruktur aller existieren Autos als Basis seines Services. Jede private Person, die sich via Uber registriert, kann Uber-Fahrer werden und somit Geld verdienen.

Dieser Artikel basiert auf einer Keynote von Stefan Heilmann, Managing Director, IEG – Investment Banking Group, die er während der DHL Freight Management Conference in Lissabon am 5. April 2016 gehalten hat.
Autor: Stefan Heilmann

Ähnliche Artikel